FREI HAUS AB 200 €

Kundennah und unkompliziert

NUR 1 TAG LIEFERZEIT

Egal ob Paket- oder Speditionsversand

KAUF AUF RECHNUNG

Für unsere Geschäftskunden

TurboMail

Reflexfolie

Es ist möglich Folien mit der Fähigkeit herzustellen, auftreffendes Licht zur Lichtquelle zurück zu reflektieren. Diese Fähigkeit macht Verkehrszeichen, Absperrgeräte, Fahrzeugmarkierungen und Fahrbahnmarkierungen bei Nacht wie bei Tag bestens sichtbar. Solche Folien sind retroreflektierend. Retroreflektierende Folien heißen kurz Reflexfolien.
Folien auf der Basis von Mikroprismen genügen den modernsten gesetzlichen Sicherheitsanforderungen im Straßenverkehr und überall. Inzwischen produzieren alle etablierten Hersteller diese Reflexfolien erfolgreich. Die Rückstrahlwerte und der konstruktive Aufbau sind heute getrennt voneinander zu nennen, damit eine eindeutige Nutzung der Produkte sichergestellt ist. Die Norm unterscheidet die Klassen der Rückstrahlung RA1, RA2 und RA3 sowie den prinzipiellen Aufbau in den Typen A, B und C.

Bei einer Reflexfolie vom Typ A sind die Mikroglasperlen in das Trägermaterial gebunden. Die Reflexfolie vom Typ B hat eingekapselte Mikroglasperlen. Die Mikroglasperlen kapselt das Trägermaterial unter einem transparenten Deckmaterial ein. Dies zeigt üblicherweise eine gut sichtbare Wabenstruktur. Beim Typ C basiert die Reflexfolie auf Mikroprismen. Mikroprismen, welche das Licht vergleichbar mit einem Rückstrahler zurückwerfen, sind ins tragende Material geprägt. Diese Reflexfolien zeigen ebenfalls eine Wabenstruktur.

Typ nach Fertigungsweise:

Aufbau A eingebundene Mikroglasperlen
Aufbau B eingekapselte Mikroglasperlen
Aufbau C Mikroprismen

Die Normen DIN EN 12899 und DIN 67520 definieren die Anforderungen an das Reflexionsvermögen.

Reflexfolie Typ RA1
Die wesentliche Unterscheidung der Reflexfolien erfolgt nach ihrem spezifischem Rückstrahlwert.

Typ nach spezifischem Rückstrahlwert:

RA 1 erfordert mindestens 60 cd lx-1m-2.
RA 2 erfordert mindestens 180 cd lx-1m-2.
RA 3 erfordert mindestens 300 cd lx-1m-2.

Eine Reflexfolie vom Typ RA1 wird bei Verkehrssituationen eingesetzt, in denen eine dauerhafte helle Beleuchtung die Sicherheit herstellt.

Reflexfolie Typ RA2
Leitkegel oder Pylone sind dank der silberner Reflexfolie bei Tag und Nacht gut sichtbar ausgestattet. Damit lassen sich sichere Absperrungen umsetzen. Im Straßenverkehr ist Reflexfolie vom Typ RA2/C mit Mikroprismen üblich. Um eine Unterscheidung schnell und leicht zu ermöglichen, verwendet in Zukunft jeder Hersteller seine Wabenstruktur als Code.